Checkpoint SpielxPress

[Zugang zum Data-Repository]

Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein (Login).


Login











[v6: 01.061 160]
SpielxPress - Welt der Spiele in einem Magazin. Folgen Sie uns auf den Spuren der Spiele aus aller Welt und unterhalten Sie sich - Spiele regen die Phantasie an und helfen zu entspannen.
 FB-Seite SxP  
 Twitter-Seite SxP  

News

[2016-10-01 15:35:02] #Newsid: 14031 | View: 14658

„spielespass“ am 19. und 20. November - Messe Wien

Rechtzeitig zur Erstellung der Weihnachtswunschliste bietet Wiens neueste große Familienveranstaltung, „spielespass 2016“, den optimalen Überblick über die Top-Spiele des aktuellen Jahrganges. Am 19. und 20. November kommen in der Messe Wien ganz besonders Familien auf ihre Kosten, die Brett- und Kartenspiele testen wollen. Neben den klassischen Gesellschaftsspielen werden aber auch Aktionsspiele, Puzzles, Fantasy- und Rollenspiele sowie Spielzeug und Medien für Kinder gezeigt.


Spiel der Spiele

Zur spielerischen Nummer Eins wurde in diesem Jahr das kurzweilige Legespiel „Kerala“ gekürt und mit dem Österreichischen Spielepreis „Spiel der Spiele“ ausgezeichnet. Das wunderschön gestaltete Spiel entführt nach Südindien, wo sich die Elefanten auf das alljährliche Festival vorbereiten. Aufgabe jedes Spielers ist es, den schönst möglichen Festplatz für die Elefanten herzurichten. Dabei ist taktische Cleverness gefragt, denn nur wenn es nach indischem Brauch ordentlich bunt und symbolträchtig wird, ist man den Mitbewerbern eine Nasenlänge voraus.

Fingerfertigkeit gefragt

Ganz im Trend liegen bei den aktuellen Familienspielen die Geschicklichkeitsspiele. Und dabei geht es manchmal durchaus mysteriös zu wie beispielsweise bei „Nitro Glyxerol“, von der Wiener Spiele Akademie als „Spiele Hit für Familien“ eingestuft. Nitro Glyxerol nennt sich ein ganz spezieller Zaubertrank, dessen Zutaten mit Hilfe einer Art Kolben geschüttelt und in eine bestimmte vorgegebene Reihenfolge gebracht werden müssen. Freilich ist auch das Timing wichtig. Denn selbst wenn das Gebräu noch nicht perfekt ist, lohnt es sich mitunter den Mitspielern die ertragreichen Siegpunktkarten wegzuschnappen.

Fingerfertigkeit ist auch bei „Icecool“ gefragt, das uns in eine Pinguinschule entführt. Mit geschicktem Fingerschnippen lassen die Spieler ihre Pinguine durch die Schule schlittern. Einer ist der „Fänger“, die anderen sind die „Läufer“, die vor allem an den herumhängenden Fischen interessiert sind. Mit der richtigen Technik rutschen die Spielfiguren geradeaus, um die Kurve, oder können sogar über Wände hüpfen.

Licht und Schatten

Innovative Spielmechanismen sind im aktuellen Brettspieljahr Trumpf, so auch bei „Schattenmeister“, einem Spiel mit Licht und Schatten. Am Anfang sieht man auf den 42 Karten mit Schattengebilden eigentlich nur einen großen schwarzen Fleck. Doch Zug um Zug, mit Konzentration und räumlichem Vorstellungsvermögen, erschließt sich den Spielern, welche der jeweils neun vorgegebenen Gegenstände tatsächlich auf dem Bild zu sehen sind. Diese Rundung könnte zu einem Motorradhelm passen, jene Zacken vielleicht zu einem Kamm. Und die lange, leicht gekrümmte, Linie eventuell doch zur Gurke. Stets spielen alle gleichzeitig, wer am meisten richtige Gegenstände ortet, gewinnt.

Traditionelles ganz neu

Ganz neue Facetten kann man aber auch den großen traditionellen Spieleklassikern abgewinnen, wie die berühmten Spielautoren Wolfgang Kramer und Michael Kiesling bei „Memory® - Das Brettspiel“ beweisen. Wie bei einem konventionellen Memory® werden die Karten verdeckt aufgelegt - in diesem Fall aber auf ein Spielbrett mit Landschaftsfeldern. Findet ein Spieler ein Kartenpaar, nimmt er es an sich, darf es aber später in eine passende Landschaft legen und dafür ein Stück Baumstamm kassieren. Wer am Ende den höchsten Baum schafft, der gewinnt. Neben dem guten Gedächtnis werden damit auch das taktische Gespür fürs Timing und ein guter Überblick über die Spielsituation belohnt. Und bei keinem anderen Spiel haben die Kids bessere Chancen, die Großen mal so richtig zu besiegen.

Apropos Traditionsspiele: Neben den Brettspielverlagen hat sich mit Matador auch eines der renommiertesten österreichischen Spielwarenunternehmen für die „spielespass 2016“ angesagt. Präsentiert wird das legendäre Bauspielzeug in drei Varianten für unterschiedliche Altersklassen: Matador-Babyarchitect, Matador-Ki und Matador-Klassik.

Öffnungszeiten der „spielespass 2016“ in der Messe Wien

Die „spielespass“ ist am Samstag, 19. November, von 10.00 bis 19.00 Uhr und am Sonntag, 20.November, von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Mehr Informationen zur „spielespass“ auf der Homepage, auf Facebook und auf Twitter unter @messe_at.

[upd. 2016-09-30 14:28:23::11(AKo)]

[zum Seitenanfang retour]


[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.

„spielespass“ am 19. und 20. November - Messe Wien

Rechtzeitig zur Erstellung der Weihnachtswunschliste bietet Wiens neueste große Familienveranstaltung, „spielespass 2016“, den optimalen Überblick über die Top-Spiele des aktuellen Jahrganges. Am 19. und 20. November kommen in der Messe Wien ganz besonders Familien auf ihre Kosten, die Brett- und Kartenspiele testen wollen. Neben den klassischen Gesellschaftsspielen werden aber auch Aktionsspiele, Puzzles, Fantasy- und Rollenspiele sowie Spielzeug und Medien für Kinder gezeigt.


Spiel der Spiele

Zur spielerischen Nummer Eins wurde in diesem Jahr das kurzweilige Legespiel „Kerala“ gekürt und mit dem Österreichischen Spielepreis „Spiel der Spiele“ ausgezeichnet. Das wunderschön gestaltete Spiel entführt nach Südindien, wo sich die Elefanten auf das alljährliche Festival vorbereiten. Aufgabe jedes Spielers ist es, den schönst möglichen Festplatz für die Elefanten herzurichten. Dabei ist taktische Cleverness gefragt, denn nur wenn es nach indischem Brauch ordentlich bunt und symbolträchtig wird, ist man den Mitbewerbern eine Nasenlänge voraus.

Fingerfertigkeit gefragt

Ganz im Trend liegen bei den aktuellen Familienspielen die Geschicklichkeitsspiele. Und dabei geht es manchmal durchaus mysteriös zu wie beispielsweise bei „Nitro Glyxerol“, von der Wiener Spiele Akademie als „Spiele Hit für Familien“ eingestuft. Nitro Glyxerol nennt sich ein ganz spezieller Zaubertrank, dessen Zutaten mit Hilfe einer Art Kolben geschüttelt und in eine bestimmte vorgegebene Reihenfolge gebracht werden müssen. Freilich ist auch das Timing wichtig. Denn selbst wenn das Gebräu noch nicht perfekt ist, lohnt es sich mitunter den Mitspielern die ertragreichen Siegpunktkarten wegzuschnappen.

Fingerfertigkeit ist auch bei „Icecool“ gefragt, das uns in eine Pinguinschule entführt. Mit geschicktem Fingerschnippen lassen die Spieler ihre Pinguine durch die Schule schlittern. Einer ist der „Fänger“, die anderen sind die „Läufer“, die vor allem an den herumhängenden Fischen interessiert sind. Mit der richtigen Technik rutschen die Spielfiguren geradeaus, um die Kurve, oder können sogar über Wände hüpfen.

Licht und Schatten

Innovative Spielmechanismen sind im aktuellen Brettspieljahr Trumpf, so auch bei „Schattenmeister“, einem Spiel mit Licht und Schatten. Am Anfang sieht man auf den 42 Karten mit Schattengebilden eigentlich nur einen großen schwarzen Fleck. Doch Zug um Zug, mit Konzentration und räumlichem Vorstellungsvermögen, erschließt sich den Spielern, welche der jeweils neun vorgegebenen Gegenstände tatsächlich auf dem Bild zu sehen sind. Diese Rundung könnte zu einem Motorradhelm passen, jene Zacken vielleicht zu einem Kamm. Und die lange, leicht gekrümmte, Linie eventuell doch zur Gurke. Stets spielen alle gleichzeitig, wer am meisten richtige Gegenstände ortet, gewinnt.

Traditionelles ganz neu

Ganz neue Facetten kann man aber auch den großen traditionellen Spieleklassikern abgewinnen, wie die berühmten Spielautoren Wolfgang Kramer und Michael Kiesling bei „Memory® - Das Brettspiel“ beweisen. Wie bei einem konventionellen Memory® werden die Karten verdeckt aufgelegt - in diesem Fall aber auf ein Spielbrett mit Landschaftsfeldern. Findet ein Spieler ein Kartenpaar, nimmt er es an sich, darf es aber später in eine passende Landschaft legen und dafür ein Stück Baumstamm kassieren. Wer am Ende den höchsten Baum schafft, der gewinnt. Neben dem guten Gedächtnis werden damit auch das taktische Gespür fürs Timing und ein guter Überblick über die Spielsituation belohnt. Und bei keinem anderen Spiel haben die Kids bessere Chancen, die Großen mal so richtig zu besiegen.

Apropos Traditionsspiele: Neben den Brettspielverlagen hat sich mit Matador auch eines der renommiertesten österreichischen Spielwarenunternehmen für die „spielespass 2016“ angesagt. Präsentiert wird das legendäre Bauspielzeug in drei Varianten für unterschiedliche Altersklassen: Matador-Babyarchitect, Matador-Ki und Matador-Klassik.

Öffnungszeiten der „spielespass 2016“ in der Messe Wien

Die „spielespass“ ist am Samstag, 19. November, von 10.00 bis 19.00 Uhr und am Sonntag, 20.November, von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Mehr Informationen zur „spielespass“ auf der Homepage, auf Facebook und auf Twitter unter @messe_at.

[upd. 2016-09-30 14:28:23::11(AKo)]

Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen

[Redaktions-Overlay] NEWS



Einfach in das Textfeld klicken, um mit dem Editieren zu beginnen.
Zum Stoppen außerhalb des Textfeldes klicken.


Menü

Overlay beenden ohne zu speichern

Daten speichern



Kategorie bestimmen


Bestätigungsemail an



Bilddaten hochladen
Copyright Spiel&Presse e.V. 2015 bis heute. See Kontakt/Impressum for more Informations. All rights reserved.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern den Zugang als User zu ermöglichen.
Weitere Infos zu unserer Sicherheitspolitik finden im Datenschutzbereich.